Beschreibung der Systemgesetze und ihre Wirkung

Wenn wir von einem System sprechen, dann meinen wir eine Gruppe von  mindestens zwei Menschen. Sie agieren und reagieren nach bestem Wissen und Gewissen. Entstehen Konflikte zwischen den beiden, dann können wir davon ausgehen, dass Systemgesetzverletzungen vorliegen. Systemgesetze sind über Jahrmillionen von Jahren entstanden und wirken immer, egal ob wir sie kennen oder nicht.

Jeder Mensch handelt in seinem System in positiver Absicht für sich selbst. Allerdings kann dieses Handeln Auswirkungen haben, die negative Gefühle beim Gegenüber hervorrufen können.

Häufig werden Konflikte auf der Sach- und Beziehungsebene versucht zu klären. Das gelingt aber nur vordergründig. Wenn ein Konflikt vorliegt, dann fließen Gefühle mit ein, die wiederum an Systemgesetzverletzungen gebunden sind. Aus diesem Grund glauben wir, daß egal bei welcher Kommunikations-Handlung die Systemgesetzte das Fundament bilden.

SystemgesetzeBuch Fuehren Bischop Buch

Das wäre genauso, als ob ich an einem Haus zunächst das Dach reparierte,
obwohl das Fundament bröckelt. So arbeiten wir mit Unternehmen, Behörden und
Einzelpersonen mit den Systemgesetzen. Dabei finden wir heraus, welche Systemgesetze wann verletzt wurden, um sie aufzudecken und aufzulösen.


Aber nun zu den Systemgesetzen, die da lauten:

1.Recht auf Zugehörigkeit (das Gegenteil wäre Ausschluss) (Person, …)

2.Anerkennung, Wertschätzung, Respekt (Person, Kultur, Ordnung…)

3.Gleichgewicht von Geben und Nehmen

4.Früher vor später

5.Höhere Verantwortung / höherer Einsatz hat Vorrang

6.Mehr Kompetenz / mehr Wissen hat Vorrang

7.Neues System vor altem System

8.Gesamtsystem vor Einzelperson oder Untersystem

9.Aussprechen / anerkennen, was ist

10.Ausgleich schaffen